Was ist ein Btcoin bzw. Kryptowährungs-Robot

Bitcoin Logo

Bitcoin, abgekürzt BTC, ist weltweit die älteste Kryptowährung. Das Bitcoin-Netzwerk ist enorm sicher, sehr stabil und Zensur-resistent. Die digitale und inflationssichere Kryptowährung basiert auf Blockchain-Technologie und wird weder vom Staat noch von der Zentralbank reguliert. Der Erfinder von Bitcoin heißt Satoshi Nakamoto und hat die Währung auf 21 Millionen begrenzt.

Alle Transaktionen innerhalb des Bitcoin-Netzwerkes sind transparent. Diese werden mithilfe eines Bitcoin-Kontos, welches als Wallet bezeichnet wird getätigt. Das Wallet ist am Smartphone und am Computer verfügbar und besitzt eine eindeutige Kennung, sowie ein kryptografisches Schlüsselpaar, einen Key. Mithilfe des Keys kann der Nutzer über die Bitcoin in der Blockchain verfügen und hat zudem eine öffentliche Adresse, die einer E-Mail-Adresse gleichzusetzen ist. An diese werden die Bitcoins gesendet. Die Kryptowährung bietet sehr viele Vorzüge. Vor allem ein Bitcoin-Robot der automatisiert arbeitet, bietet viele Vorteile, wie zum Beispiel, dass Zwischenhändler, wie zum Beispiel Banken oder Kreditinstitute überflüssig werden. Ein bekanntes Robot-System ist “The News Spy”, hier finden Sie The News Spy Erfahrungen.
Teure Transaktionskosten fallen weg. Des Weiteren hat der Nutzer den Vorteil, dass die
getätigten Transaktionen absolut sicher sind, da diese signiert werden müssen. Darüber hinaus werden die Transaktionen binnen weniger Minuten erledigt und bestätigt. Weitere Vorteile von Bitcoin sind, dass die digitale Währung Zensur-resistent und manipulationssicher ist und dass das Netzwerk allen und niemandem gehört. Selbst ohne Bankkonto kann jeder am Finanzsystem teilnehmen. Da die BTC Gesamtmenge begrenzt ist, ist sie inflationsfrei.

Was kann man mit Bitcoin bezahlen?

In der Regel wird Bitcoin überwiegend zur Spekulation oder zur Geldanlage verwendet. Die gekaufte Kryptowährung soll dank der starken Fluktuation einen Profit bringen.
Ganz gleich, ob eine Reise bezahlt werden soll oder ein Geschenkgutschein gekauft wird oder der Kauf eines Elektronikartikels ansteht, mit der Kryptowährung kann jedoch auch vieles erworben werden. Abhängig von der individuellen Entscheidung jedes Unternehmens wird Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert oder auch nicht. Aus diesem Grund sind keine pauschalen Sektoren aufzählbar, in denen Zahlungen mit Bitcoin immer akzeptiert werden. Dafür gibt es einzelne Firmen aus allen Bereichen, die mit der Annahme von Bitcoin versuchen ihren Kundenstamm zu erweitern. Diverse Onlinehändler unterstützen die Bitcoin-Zahloption. Ebenso wie Unternehmen, die Spenden annehmen. Bitcoin ist die beliebteste Kryptowährung, die eine große Zukunft vor sich hat und immer mehr Menschen begeistert.

Katzenlaufrad: Der Klassiker für Nager nun auch für Samtpfoten

Kätzchen im Korb

Unsere vierbeinigen Lieblingssamtpfoten haben schon länger keinen Grund mehr auf ihre Haustierkollegen, den Hamstern, neidisch zu sein. Vor allem nicht wenn es um Spielausstattung geht, denn die wohl bekannteste Vorrichtung für die kleinen Säuger gibt es nun auch für Katzen: das Laufrad. Das Katzenlaufrad wurde entworfen um die körperliche und physische Gesundheit der Katze zu fördern, ohne dass diese das Haus verlassen muss. Obwohl frische Luft und das Erkunden der Außenwelt für die Miezen natürlich spannend und wichtig ist, gibt es immer wieder Momente, an denen dies nicht möglich ist. Beispiele wären Festlichkeiten, an denen viele Feuerwerke stattfinden, die den Tieren gefährden können oder Verletzungen, die es zwingen für einige Zeit im Haus bleiben zu müssen. Selbstverständlich ist das Laufrad auch ideal für Wohnungskatzen, diese können sich sogar besonders darüber freuen.
Aufbau und Benutzung

Sicherheit ist das Wichtigste, deswegen wurden die großen Hamsterräder auch minutiös durchgeplant, damit unseren Lieblingstieren ja nichts passiert. Das Rad wird in den meisten Fällen über Laufrollen angetrieben, welche im Basisteil integriert sind um Verletzungen zu vermeiden. Auch auf ein Plastikstecksystem wird verzichtet, ab- und umkippen ist so gut wie unmöglich. Die Räder bestehen aus wenigen Teilen, meist nur Rad und die Basis, in der Technik wie die Laufrollen integriert sind. Achsen und sonstige Teile sind aus Aluminium, um eine Korrosion zu vermeiden. Die Lauffläche ist mit Gummi oder Teppich ausgelegt, damit es die Tiere angenehm weich haben. Die Oberflächen sind meist gut versiegelt, somit ist das Reinigen auch kein Problem. Ist das Katzenrad erst einmal aufgebaut, kommt der nächste Schritt dran: die Katzen überzeugen es zu benutzen. Dies könnte einige Monate Training kosten, man kann versuchen die Tiere mit Leckerlis oder mit Spielutensilien auf das Rad zu locken, bis sie sich darauf von alleine wohl fühlen und verstanden haben wie es funktioniert.
Welche Vor- und Nachteile hat das Rad?
Die Samtpfoten sollten sich natürlich aus freien Stücken dazu entscheiden, das Gerät auszuprobieren. Ist dies der Fall, können die Bemühungen des Tieres mit positiver Verstärkung in Form eines Leckerlis belohnt werden. Zu viele sollten den Kätzchen aber nicht gegeben werden, schließlich soll das Laufrad besonders dicken und übergewichtigen Stubentigern helfen abzunehmen und ihr Leben bereichern. Vor allem für Hauskatzen sind neue Stimuli immer wichtig, die intelligenten Tiere brauchen geistige, sowie körperliche Betätigung. Der Mangel an Letzterer führt zu Übergewicht, die am meisten verbreitetste vermeidbare Krankheit bei den Katzen. Diabetes kann eine Folge davon sein und das Katzenlaufrad kann eine nützliche Hilfe sein um das Tier wieder halbwegs in Form zu bringen. Vorbeugen und das Tier erst gar nicht übergewichtig werden lassen ist natürlich die beste Lösung, letztendlich handelt es sich um agile Tiere, die Spiel und Bewegung lieben. Manchmal bleibt trotzdem nicht jeden Tag Zeit dem Tierchen hinterherzujagen, dann kann es die aufgestaute Energie am Laufrad auslassen. Man sollte das Tier mit dem Rad aber jetzt nicht auf sich selbst gestellt lassen, Katzen brauchen Abwechslung und so ein Gerät kann schnell monoton werden.

Leben potente Männer wirklich besser?

Es ist nach wie vor ein heiß diskutiertes Thema, welches überwiegend die Männerwelt immer wieder aufs Neue beschäftigt. Lässt sich die wahre “Manneskraft”, tatsächlich an der eigenen Potenz festmachen? Nur wer immer und überall kann, steht seinem Mann. So lautet die Devise.

Leider glauben tatsächlich sehr viele Männer, dass es neben der Größe auch auf die nötige Potenz ankommt. Ein längst überholter Irrglaube. Denn Frauen lieben bei weitem nicht nur die ausgeprägte Potenz an ihren liebsten. Viel wichtiger sind außerdem Treue, Ehrlichkeit, Feingefühl, Verständnis und eine gelegentliche Portion Romantik. Ganz im Ernst: Welche Frau tatsächlich die Liebe ihres Mannes von seiner Potenz abhängig macht, auf jene kann im Vorfeld guten Gewissens verzichtet werden.

Dieser permanente, innere Druck führt unter anderem dazu, dass es aufgrund der kreisenden Gedanken um dem “besten Freund” nicht immer wie auf Knopfdruck hin klappt. Dafür müssen nicht zwingend medizinische Gründe verantwortlich sein. Denn was nach wie vor massiv von der Gesellschaft unterschätzt wird: Die Psyche! Und jene ist unter anderem sehr stark mitbeteiligt, wenn es um die sexuelle Erregung geht. Wer bitte kann sich schon guten Gewissens fallen lassen, stets mit der Angst im Hinterkopf, seinem Mann nicht stehen zu können? Die Liebste zu enttäuschen und sich aufgrund dessen höchstwahrscheinlich zu blamieren? Mal ehrlich, wer kann da bitte noch…?!

Es gibt inzwischen Mittel und Wege, der natürlichen Potenz ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die kleinen blauen Pillen, welche regelmäßig im Schlafzimmer zum Einsatz kommen. Doch warum nehmen Männer Viagra? Ganz klar, um auf gut deutsch gesagt einen hoch zu kriegen. Mit vollständiger Sicherheit und ohne Kompromisse. Doch benötigt es tatsächlich stets diese Hilfestellung? Wäre nicht ein klärendes Gespräch mit der Partnerin (oder dem Partner, je nachdem) ab und an von sinnvollerer Natur? Herrscht dicke Luft, so ist es doch nur verständlich, dass die Gedanken nicht frei und der kleine Freund nicht so wirklich auf der Höhe zu sein scheint. Ein Mann ist schließlich auch keine emotionslose Maschine, auch wenn dies der eine oder andere gerne von sich zu behaupten versucht. Schwächen einzugestehen, gilt nach wie vor als unmännlich. Genauso wie die Tatsache, dass es mit der Potenz auch eine Frage der Tagesform mit sich bringt.

Jeder Mann ist individuell. Wie oft und wie lange er kann, sollte nicht zu jenen Standpunkten aufgelistet werden, welche ihn als ganzen Menschen bewerten. Ob sehr potente Männer tatsächlich ein besseres und auch ein mehr erfülltes Leben führen, bleibt fraglich. Möglicherweise ist deren Liebesleben regelmäßig auf der Höhe, andere Aspekte ihres Lebens könnten aber durchaus auf der Strecke bleiben..

Gesunde Ernährung für Sportler und Bodybuilder


Über die Hälfte vom Trainingserfolg hängt davon ab was man isst. Diese Auffassung wird von unterschiedlichen Ernährungswissenschaftlern sowie anderen Sportlern geteilt. Die richtige Ernährungsweise hat zudem Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild. Letztendlich können bei der Nahrungsaufnahme viele Fehler begangenen werden. Der folgende Artikel soll sich damit beschäftigen, welche Ernährung für Sportler sowie Bodybuilder am gesündesten wäre.

Vorteile durch eine gesunde Ernährung
Wer bei seinem Training auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achtet, kann in mehrerer Hinsicht davon profitieren. Unter anderem entstehen folgende Vorteile:

-> besseres Wohlbefinden
-> gute Ästhetik
-> schnellerer Muskelaufbau
-> Gesundheit verbessert sich

Außerdem muss man nicht jeden Tag Sport treiben, um derartige Vorteile spüren zu können. 2 bis 3 Mal in der Woche reicht vollkommen aus. Nur die Ernährung muss dementsprechend angepasst werden.

Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?
Sportler müssen sich generell viel von Proteinen und Kohlenhydraten ernähren. Nur so kann der Muskelaufbau gelingen. Das gelingt vor allem für Bodybuilder, die zum Teil jeden Tag im Studio verbringen. Eine gesunde Ernährung sieht wie folgt aus:

  • 50 bis 60 % Kohlenhydrate
  • 20 bis 30 % Fette
  • 10 bis 20 % Proteine
  • Rest für Vitamine und Mineralstoffe

Eiweiß tritt insbesondere in mannigfaltigen Formen auf. Im Körper ist es nahezu überall zu finden und entscheidend für eine gesunde Lebensweise. Knochen, Haut, Sehnen sowie Knorpel sind davon abhängig.

Whey Protein als Hilfsmittel für den Erfolg
Der menschliche Organismus benötigt Energie sowie Aminosäuren, um Muskeln aufbauen zu können. Eiweiß gehört dabei zu einem festen Bestandteil und sollte nicht ignoriert werden. Denn wie weiter oben bereits erwähnt macht Ernährung mehr als die Hälfte des Erfolgs aus. Ein gutes Hilfsmittel für Sportler und Bodybuilder ist das sogenannte Whey Protein.

Dabei handelt es sich um ein Konzentrat, mit dessen Hilfe die gesunde Ernährung optimal ergänzt werden kann. Das Protein selbst wird aus einem speziellen Herstellungsverfahren aus Milch gewonnen. Es hilft dabei die positiven Effekte im Körper zu beschleunigen. Vor allem für Bodybuilder unverzichtbar. Es ist nahezu frei von Kohlenhydraten und hilft den Aminosäurenspeicher wieder aufzufüllen. Pro Kilogramm Körpergewicht werden etwa 2 mg Eiweiß benötigt. In Kombination mit einer gesunden Ernährung sollte dem Muskelaufbau nichts mehr im Weg stehen.

Fazit
Sport und Fitness sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie lenken von der stressigen Arbeit ab und helfen abzuschalten. Wer jedoch intensiven Muskelaufbau betreiben oder abnehmen möchte, der sollte sich mit der richtigen Ernährungsweise beschäftigen. Denn Essen macht etwa 75 Prozent des Erfolges aus. Interessant in diesem Zusammenhang sind Hilfsmittel wie das Whey Eiweiß. Doch eine gesunde und ausgewogene Ernährung hat noch mehr Vorteile zu bieten. Der Körper wird sich generell besser anfühlen und auch das Immunsystem wird gestärkt. Wichtig sind Eiweiß, Proteine, Vitamine und Kohlenhydrate und der richtigen Menge. Dann sollte dem Trainingserfolg nichts mehr im Weg stehen.